Trockenes Kaminholz

Holz ist der älteste Brennstoff der Welt. Schon seit Jahrtausenden wird er zum Heizen und seit geraumer Zeit auch zur Strom- und Energieherstellung verwendet. Während der Industrialisierung ging der Verbrauch eher zu anderen Brennstoffen wie Braunkohle über. Doch seit Beginn des 21. Jh. Wird Holz wieder häufiger zur Wärmeerzeugung gewonnen. Das liegt auch daran, dass es sich um einen nachwachsenden Rohstoff handelt.

Doch wer einen Kamin hat, wird nicht jede x-beliebige Holzsorte verfeuern wollen. Das Kaminholz muss trocken sein, sonst ist die Freude am Feuer bald wieder verraucht. Auch der Brennwert sollte immer ein Kriterium. Zum Beispiel ist dieser bei Kaminholz von der Buche höher als bei Fichte.

Kaminholz muss trocken sein

Um ungetrübte Abende am Feuer genießen  zu können muss das verwendete Kaminholz trocken sein. Ob und wie trocken Kaminholz ist, ist essentiell entscheidend für seinen Heizwert. Dieser fällt dramatisch, wenn das Kaminholz nicht trocken ist.

Doch nicht nur der Heizwert bzw. Brennwert ist davon abhängig wie trocken Kaminholz ist, auch die Brenndauer. Diese verkürzt sich erheblich, wenn das Kaminholz feucht ist oder nicht die ideale Trockenheit besitzt. Außerdem brennt das Holz dann nicht richtig ab.

Untersuchungen haben gezeigt, dass die optimale Restfeuchte vorhanden ist, wenn 20% Feuchtigkeit nicht überschritten werden. Das ist der Punkt, wo das Holz den höchsten Heizwert besitzt. Außerdem ist die Schadstoffbildung – wie beispielsweise Glanzruß – bei diesen Werten am geringsten. Siehe auch die Holz-Brennwerttabelle.

Wie lang dauert es, bis Kaminholz trocken ist?

Es kann ganz unterschiedlich lange dauern bis Kaminholz trocken ist. In der Regel spricht man aber von einer Trockenzeit von zwei bis drei Jahren (je nachdem wie und wo man das Kaminholz lagern kann, bei Kaminholz Fichte kann es schneller gehen). Diese Zeit plant man für die meisten Harthölzer ein wie zum Beispiel Buche oder Eiche. Für andere Holzarten (wie auch Birken-Kaminholz), kann die Zeitspanne bis das Kaminholz trocken ist auch kürzer sein.

Die Zeit, die Kaminholz zum Trocknen benötigt hangt auch davon ab, wie und in welcher Form das Material aufbewahrt wird. Gespaltenes und in luftigen Kisten oder Boxen oder auf einer Kaminholz Stapelhilfe aufbewahrtes Kaminholz ist schneller trocken als große Blöcke, die mit schlechter Belüftung unter einer Plane oder ähnlichem lagern.

Um bereits trockenes Kaminholz vor erneuter Feuchtigkeit zu schützen, sollte es jedoch schon mit einer Plane abgedeckt werden oder über ein Dach verfügen.