Fichte-Kaminholz

Die Fichte gehört zur Familie der Kieferngewächse und eignet sich sehr gut als Kaminholz und Brennholz. Allerdings besitzt das Nadelholz im Vergleich zu Laubhölzern eher einen geringen Brennwert von 1500 kWh/rm – wird der Brennwert pro Kilogramm berechnet liegt die Fichte mit einem Wert von 4,5 pro kg jedoch ziemlich weit vorne. Ein Raummeter Kaminholz Fichte ersetzt ca. 160 Liter Heizöl, bzw. 160 m³ Erdgas (diese Werte können je nach Holz variieren). Insgesamt ist das Fichten-Kaminholz sehr leicht, was auf eine geringe Dichte schließen lässt. Aus diesem Grund fängt es sehr schnell an zu brennen und eignet sich deshalb besonders gut zum Anheizen von Kaminen und Öfen.

Fichte-Kaminholz weist außerdem einen sehr hohen Harzanteil auf und daher kommt es häufig zu Rußbildung (auch Glanzruß) und lautem Knacken. Fichtenholz ist im Vergleich zu Laubharthölzern günstiger erhältlich. Für den Kauf eignet sich ein Preisvergleich unterschiedlicher Händler. Sollte aktuell kein Großhändler in der Nähe verfügbar sein, kann das Holz meist auch frei Haus geliefert werden.

Schnelle Wärme mit Kaminholz von der Fichte

Das Kaminholz Fichte ist in den europäischen Wäldern weit verbreitet und wächst sehr schnell. Deshalb ist es recht günstig auf dem Holzmarkt erhältlich. Auch in Deutschland kommt die Fichte sehr häufig vor und ist der am weitesten verbreitete Nadelbaum.  Dadurch können lange Lieferwege zumeist vermieden werden.

Aber Achtung: Kaminholz Fichte ist anfällig für den Befall durch Schädlinge.

Das Fichten-Kaminholz zeichnet sich dadurch aus, dass es sehr schnell und intensiv Wärme erzeugt, also einen immer noch sehr hohen Brennwert besitzt. Aus diesem Grund eignet es sich besonders gut für die Befeuerung von Heizkesseln, die schnell heiß werden müssen. Allerdings ist die Brenndauer vergleichsweise geringer als bei anderen Hölzern – wie beispielsweise Kaminholz Buche oder Kaminholz Eiche – weshalb sich das Fichtenholz insbesondere zum Anfeuern von Kaminfeuern sehr gut eignet.

Übersicht: Holz Brennwerte

Bei der Verfeuerung in offenen Kaminen ist etwas Vorsicht geboten, denn Fichtenholz enthält viele Harzbläschen, die oft Glut versprühen, wenn das Holz verbrennt.

Kaminholz Fichte – kurze Lager- und Trocknungszeiten

Wichtig für die Lagerung von Kaminholz ist generell die Auswahl eines trockenen Platzes, idealerweise im Freien. Ein großer Vorteil gegen über anderen Kaminhölzern ist die schnelle Trocknung des Kaminholzes von der Fichte.

Die Lagerstelle sollte dennoch permanent überdacht sein. Hierzu bietet sich die Anschaffung einer passenden Kaminholz Stapelhilfe an. Sie erleichtert das Stapeln und sorgt für immer trockenes Holz.

Generell sollte das Kaminholz vor dem Verfeuern idealerweise gut ausgetrocknet sein. So kann das Feuer wesentlich schneller entfacht werden und das Holz die beste Heizwirkung erzielen und komplett abbrennen.

Vorteile Kaminholz Fichte:
– Wird sehr schnell heiß
– Geringeres Gewicht als andere Hölzer und dadurch einfacherer Transport
– Trocknet schnell

Nachteile von Fichte-Kaminholz:
– Verbrennt sehr schnell durch geringe Dichte
– Sollte eher in abgeschlossenen Kaminen verfeuert denn. Denn: Es kommt zu häufigem lauten Knacken und den damit verbundenen Funkenflug durch hohen Harzanteil

Weitere Themen: